Fast-Fitness-Food.com - Die schnelle Fitnessküche

Clever einkaufen & richtig Geld sparen?!
So geht´s!

Einkaufen-und-Geld-sparen-Titelbild-mit-Geld
Lecker und gleichzeitig auch gesund zu kochen soll laut der Allgemeinheit immer auch recht teuer sein, zumindest aber preisintensiver als zunehmend auf frische Waren wie Obst und Gemüse zu verzichten und sich bevorzugt von Fertiggerichten aus dem Supermarkt zu ernähren.

Doch ungeachtet dessen, ob diese Behauptung überhaupt zutrifft:

Mit unseren Tipps füllst du deinen Kühlschrank zukünftig auch ohne auf gesunde Kost verzichten zu müssen vor allem aber: Ohne das anschließende Loch in deinem Portemonnaie!

Tipp 1 - Groß ist nicht immer auch günstiger!

Hier lauern direkt 2 Gefahren:

A - Achtung: Mengenrabatt?! Leider nicht immer!

Teilweise sind diese Großpackungen, bedingt durch einen geschickten Marketingtrick, sogar teurer und das obwohl du als Konsument mehr Ware abnimmst und im Gegenzug eigentlich durch einen günstigeren Preis "belohnt" werden solltest.

Da diese Annahme heute in allen Köpfen fest verankert und zu 100% als selbstverständlich gespeichert ist, machen sich die Großkonzerne genau diese fest etablierte Denkweise zu nutze.

So wird der Preis für eine Großspackung oft einfach nur 1:1 auf die neue Menge hochgerechnet oder schlimmer noch: Sogar teurer angeboten!

B - Masse statt Klasse und die Preisverlockung!

Jeder kennt es: Ich kann ein Markenprodukt erwerben welches vielleicht nur rund die Hälfte der Menge einer vergleichbaren "Noname-Variante" beinhaltet.

Genau aus diesem Grund greifen die allermeisten dann auch zum Noname-Produkt. Dies gilt selbst dann, wenn für den Kunden von vorne herein fest steht, dass diese Masse definitiv nicht bis zum angegebenen Verfallsdatum verbraucht werden kann.

Beispiel: Was hast Du davon beispielsweise einen 5 Kilo Sack Kartoffeln für 2,99 EUR zu erwerben, wenn Du bis zu dessen Verfall nur rund 1 Kilo tatsächlich auch konsumierst?!

Den 1 Kilo Beutel hättest Du dabei sogar als vermeidlich gesünderes BIO-Produkt für 1,29 Euro haben können, was zwar hochgerechnet auf 5 Kilo wesentlich teurer gewesen wäre aber hinsichtlich deines tatsächlichen Bedarfs doch um einiges günstiger!

Gleichzeitig agierst Du so auch noch umweltbewusst!

Tipp 2 - Lohnt sich bücken auch heute noch?!

Auch heute ist es unverändert so, dass teurere Produkte auf Augenhöhe präsentiert- und die günstigen weiter unten im Regal eingeräumt werden.

Der Grund hierfür ist schlicht und einfach: Die Schnäppchen und Eigenmarken kommen ausserhalb des natürlichen Blickbereichs in die Regale.

Also weit, weit nach unten. In seltenen Fällen jedoch auch weiter nach oben als die durchschnittliche Blickhöhe.

Wenn man "bewusst" einkauft und diesen kleinen Tipp berücksichtigt lassen sich so schnell 50% oder sogar mehr einsparen.

Zumindest wenn von einer Ware eben viel Masse bis zum Verfall benötigt wird. ;-)

Sich zu bücken lohnt zudem bei allen Lebensmitteln, die ohnehin lange gelagert werden können wie beispielsweise bei Dosenwaren oder in Glas eingelegte Lebensmittel!

Tipp 3 - Besser saisional und regional?!

A - Beim einkaufen sparen durch saisionale Waren

Sicherlich kennst Du auch den Zusammenhang zwischen Angebot und Nachfrage.

Wo viel Ware einer Art zur Verfügung steht wird der Preis demnach zwangsläufig auch niedriger. Ganz logisch!

So verhält es sich demnach auch bei saisionaler Ware. Diese steht nämlich in der zugehörigen Erntezeit in Massen zur Verfügung und wird so bis zu 70% günstiger angeboten als in der Nebensaison, in welcher diese Produkte nur durch den kostenaufwendigen Import ins eigene Land geschafft werden können.

Also wann immer möglich unbedingt saisionale Waren bevorzugen!

B - Beim einkaufen sparen durch regionale Waren

Auch hier ist es leicht zu erklären, warum sich bei dieser Produktkategorie sparen lässt: Regionale Waren bedeuten immer auch kurze Anfahrts- und Transportwege.

Dies betrifft in erster Linie alle Obst- und Gemüsesorten welche eben in der eigenen Region angebaut werden können.

Doch Achtung: Leider ist der Trend bei Fleisch- und Wursterzeugnissen eher umgekert!

So zahlt man in Supermärkten teils weit mehr für ein Kilo Fleisch, wenn man sich sicher sein möchte, dass die Tieraufzucht in der eigenen Region stattgefunden hat.

Eigentlich total verrückt, oder?!

Denn den kurzen Transportwegen von regionalen Fleischprodukten stehen leider Massenabnahmeverträge der Konzerne mit ausländischen Zuchtbetrieben gegenüber, da die Tieraufzucht im Ausland wesentlich günstiger möglich ist.

Tipp 4 - Besser wöchentlich statt täglich einkaufen?!

Wer jeden Tag den Supermarkt seines Vertrauens aufsucht kauft mehr als nötig.

So einfach ist das.

Stattdessen raten wir dazu wöchentliche Großeinkäufe einzuplanen und vorzunehmen.

So spart man sich jede Menge spontaner Sofortkäufe, denen man dann auch automatisch öfter erliegt. Teilweise sogar ohne es selbst zu bemerken.

Genauer geasgt: Wenn man täglich in einen Supermarkt geht, neigt man dazu auch täglich noch etwas zusätzliches mitzunehmen.

Seien es auch oft nur Kleinigkeiten so addieren sich eben diese vermeidlichen "Kleinbeträge" oft in beachtliche Summen zusammen.

Solltest du hingegen nur ein mal wöchentlich einkaufen gehen, so erliegst du zumindest dieser Falle auch nur höchstens dieses eine Mal.

Tipp 5 - Tiefkühl-Ware statt Frische-Theke?!

Wenn man diese Frage lediglich vom Preis abhängig macht, so liegt TK-Gemüse tatsächlich vorne.

Tiefkühlkost ist (auf die Menge hochgerechnet) grundlegend schon günstiger, zudem bereits geschnitten und gewaschen. Daher gibt es also zusätlich keine Abschnitte und Schalenreste, dies spart nochmals Wasser und zusätzliche Zeit zur Vorbereitung.

Gleichzeitig kann man bei TK Ware oft besser portionieren, indem man nur die Menge entnimmt, die tatsächlich gerade gebraucht wird.

Unser Sondertipp: Zum Wochenende hin frisches Gemüse kaufen und dieses zu erst verwerten. Die restlichen Tage (ca. ab Mitte der Folgewoche) dann auf TK Ware zurückgreifen!

Warum zum Wochenende einkaufen?! Zum Wochenende hin vergünstigen viele Supermärkte leicht verderbliche Waren aus der Frischetheke um bis zu weitere 50%. So kann man besonders bei diversen Obst- und Gemüsesorten zusätzlich sparen!

(Die genannte Preisrabattierung konnten wir selbst nach einem kleinen Test in fast allen Discountern feststellen. Allerdings bevorzugt in den letzten 2-3 Stunden vor Ladenschluss!)

Tipp 6 - Keine Fehlkäufe: Einkaufszettel sei Dank!

Dank der eigenen Einkaufsliste behältst du spielend leicht den Überblick über deine Vorräte.

Es gilt schon lange als bewiesen, dass Einkaufslisten dich zusätzlich vor Fehl- und Spontankäufen schützen können.

Wer sich an einer Liste entlanghangelt und diese struckturiert abarbeitet schaut weniger suchend in die Regale und lässt somit wesentlich mehr Ware unbeachtet liegen.

Frei nach dem Motto: Was man nicht sieht, kann man auch nicht kaufen. ;-)

Ein Einkaufszettel hilt zudem dabei den Überblick über das eigene Lebensmittel-Lager zu behalten: Doppelkäufe von Lebensmitteln die man, entgegen der eigenen Vermutung, doch noch zu hause im Schrank stehen hat, gehören somit ebenso der Vergangenheit an!

Wir raten auch dringend dazu eine sogenannte Einkaufslisten-App für das Smartphone zu verwenden.

Empfehlung: Einkaufslisten-App verwenden!

Meine persönliche Einkaufslistenapp-Empfehlung lautet: "Bring!Einkaufsliste"

Der Clou an dieser App ist, dass mehrere Listen für diverse Supermärkte angelegt werden-, die Listen von mehreren Familienmitgliedern live editiert- und syncronisert werden können und alle möglichen Produkte sofort in der App als Icon angezeigt werden. Sehr übersichtlich und einfach! Eine zudem sehr gut funktionierende Suchfunktion (nach Produktnamen), sowie die Möglichkeit auch eigene Produkte anzulegen runden diese gut gelungene Einkaufsapp ab.

Doch auch "ShopShopEinkaufsliste" soll hier seinen Dienst erfolgreich verrichten und erfreut sich einer großen Fangemeinde. Allerdings kann ich selbst nicht viel zu diesem Anbieter berichten, da ein Test meierseits nur sehr kurz ausgefallen ist.

(Zur Vollständigkeit: Für diese Empfehlung erhalte ich keine Provision o.ä.)



Ich bin mir sicher: Dank dieser kleinen aber wirkungsvollen Tipps wirst Du zukünftig richtig, richtig sparen können.

So sollte es wirklich kein Problem mehr sein, sich mit wenig Geld dennoch ausgewogen & gesund zu ernähren.

Keine Sorge: Dabei helfen wir dir natürlich auch weiterhin, indem wir dir regelmäßig neue Rezepte aus unserer Fast-Fitness-Food-Küche liefern. ;-)

Bis zumnächsten Beitrag also!
Dein Andreas

P.S.: Helfe deinen Freunden auch dabei Geld beim einkaufen zu sparen, indem du diesen Beitrag mit ihnen teilst! Vielen Dank für deine Unterstützung ⇓⇓⇓

Über den Autor dieses Beitrags

Andreas Stahnke ist kein gelernter Koch. Allerdings ist er immer bestrebt sich fort- und weiterzubilden, sobald er für ein Thema sprichwörtlich "Feuer gefangen" hat.

Dies ist beim Thema der gesunden Ernährung, sowie der damit einhergehenden Zubereitung von Mahlzeiten geschehen. Dieses neu gewonnene Wissen gibt er heute gerne an andere Menschen weiter.

Er selbst betreibt Kraft- und Ausdauersport und sieht daher die Fast-Fitness-Küche als ideale Ergänzug zum Training.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Comments are closed.

Cookie-Einstellungen

Bitte wählen sie eine Option. Mehr Informationen über die Konsequenzen Ihrer Entscheidung HIER.

Wählen Sie bitte eine Option um fortzufahren

Ihre Einstellungen wurden erfolgreich gespeichert.

HILFE

INFO

Um fortzufahren müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Hier finden sie Erklärungen zu den unterschiedlichen Optionen:

  • Alle Cookies & Einbettungen erlauben:
    Alle Cookies und Einbettungen werden zugelassen. Darunter Tracking und Analyse-Cookies. (inkl. anonymer Datenerhebung). Einbettungen (iFrames) anderer Webseiten werden erlaubt. Darunter Youtube- & Vimeo Videos, sowie extern gespeicherte Formulare, Grafiken, Töne, Texte und Bilder.
  • Nur Tracking-Cookies deaktivieren, Einbettungen jedoch weiterhin zulassen:
    Externe Tracking- bzw. Analysetools werden deaktiviert. Darunter Google Analytics und ggf. der Facebook-Pixel. Einbettungen (iFrames) anderer Webseiten werden erlaubt. Darunter Youtube- & Vimeo-Videos, sowie extern gespeicherte Formulare, Grafiken, Töne, Texte und Bilder.
  • Keine Cookies & Einbettung erlauben:
    Es werden möglichst keine Cookies gesetzt. Ausnahme bilden technisch absolut notwendige Cookies. Darunter auch "Session-Cookies". Zudem werden keine Einbettungen (iFrames) anderer Webseiten erlaubt. Dazu zählen: Vimeo-Videos, extern gespeicherte- Formulare, Grafiken, Töne, Texte und Bilder. YouTube-Videos bilden die Ausnahme, da diese bei uns ausnahmslos im erweiterten Datenschutzmodus eingebunden werden. Wichtig: Diese Einstellung führt zur eingeschränkten Funktion (Nicht empfohlen)

Sie können Ihre Cookie Einstellungen jederzeit ändern und weitere Informationen einsehen: Datenschutz. Impressum

Zurück